Aktuelles

Dank des Hospizvereins Pfaffenhofen erleben pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren im Landkreis frohe Stunden mit den KlinikClowns

Mit der Intention, Menschen in Pflegeeinrichtungen auf eine Art und Weise zu berühren, die im normalen Alltag oft leider nicht mehr möglich ist, hat der Hospizverein Pfaffenhofen regelmäßige Besuche der KlinikClowns in den Pflegeheimen Sankt Franziskus, Pfaffenhofen und im Haus Raphael, Reichertshausen initiiert. In beiden Heimen übernimmt er die Finanzierung für je sechs Besuchstage – sehr zur Freude der Bewohnerinnen und Bewohner.

Einmal pro Monat sind zwei professionelle Clowns vom Verein KlinikClowns Bayern e.V. in den Heimen zu Gast und sorgen mit lustiger Improvisation, Musik und auch vielen zarten, leisen Tönen für Fröhlichkeit und Entspannung. Sie gehen auf jeden alten Menschen liebevoll und sensibel ein, seiner speziellen Situation, seinem aktuellen Gesundheitszustand und seinen Wünschen und Vorlieben angemessen. Ihre Besuche wecken Erinnerungen, bringen neuen Lebensmut und Leichtigkeit und überwinden depressive Stimmungen spielerisch.

Der Hospizverein Pfaffenhofen hofft, dass seinem Beispiel Spender und Sponsoren folgen und mithelfen, die Besuche der KlinikClowns in den Einrichtungen im Landkreis dauerhaft zu ermöglichen.

Ausführliche Infos über die KlinikClowns und Kontaktmöglichkeiten findet man unter www.klinikclowns.de 

Jeden Dienstag von
17.00 bis 18.00 Uhr

bieten wir Ihnen eine Trauersprechstunde an.

Ein offenes Ohr für die Trauer finden

Einen lieben Menschen zu verlieren bedeutet Trauer und Einsamkeit, manchmal auch Absturz in unbekannte Tiefen. Viele Menschen haben niemanden, dem sie ihre Trauer mitteilen können. Oft können sie auch in der Familie oder bei Freunden nicht, oder auch nicht mehr darüber sprechen.

Jeden Dienstag zwischen 17 und 18 Uhr steht Ihnen eine ausgebildete Trauerbegleiterin zum Zuhören und für Gespräche zur Verfügung. Sie finden uns in 85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm, Ingolstädter Straße 16 im 2. Stock. Der Eingang befindet sich im Riederweg. Der Zugang ist barrierefrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gerne können Sie dieses Angebot auch telefonisch unter 08441 82751 in Anspruch nehmen oder individuell nach telefonischer Vereinbarung.

Jeden ersten Mittwoch im Monat
um 15.00 Uhr
öffnen wir das Café Lebensmut.
Ein offener Treff für Trauernde am Nachmittag.

Wir öffnen jeden ersten Mittwoch im Monat von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr das Café Lebensmut.
Das Treffen ist ein offenes und unverbindliches Angebot für Trauernde jeden Alters, die einen lieben Angehörigen verloren haben und bietet die Möglichkeit zum Austausch und Kennenlernen mit anderen Betroffenen. Ausgebildete ehrenamtliche Trauer- und Hospizbegleiter leiten das Café.

Ort: Seniorenbüro Pfaffenhofen, Hofberg 7, Hobbyraum, 85276 Pfaffenhofen

Jeden dritten Mittwoch im Monat*
um 19.00 Uhr
öffnen wir den Treffpunkt Lebensmut.
Ein offener Treff für Trauernde am Abend.

* Im August bleibt der Treffpunkt geschlossen.

Wir öffnen jeden dritten Mittwoch im Monat* von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr unseren Treffpunkt Lebensmut. Das  Treffen ist ein offenes und unverbindliches Angebot an Trauernde jeden Alters, die einen lieben, ihnen nahestehenden Menschen verloren haben. Hier besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und sich kennen zu lernen. Ausgebildete ehrenamtliche Trauer- und Hospizbegleiter leiten das Treffen.

Ort: Seniorenbüro Pfaffenhofen, Hofberg 7, Hobbyraum, 85276 Pfaffenhofen

* Im August bleibt der Treffpunkt geschlossen.

Jeden dritten Mittwoch im Monat
von 9.00 bis 12.00 Uhr
bieten wir eine offene Sprechstunde in unserer neuen Außenstelle im alten Rathaus Jetzendorf, Poststraße 1 a, an.

Ausnahme: im August ist die Außenstelle geschlossen

Wir bieten Ihnen vor Ort

  • Informationsgespräche
    Allgemeine Informationen zu unserer Arbeit sowie zu den Themen
    Trauer, Sterben und Tod
  • Informationen über die Möglichkeiten häuslicher Pflege
  • Informationen zu palliativmedizinischer Versorgung
  • Informationen zu stationären Hospizen
  • Beratungsgespräche
  • Psychosoziale Beratung sowie die Möglichkeit der Begleitung durch
    Hospiz- und Trauerbegleiterinnen und -begleiter
  • Beratung bei der Kontrolle von Symptomen wie Atemnot, Erbrechen, Verstopfung
  • Aufklärung über Angst machende, krankheitsbedingte Veränderungen
  • Beratungen zur Patientenverfügung und Vorsorge nach terminlicher Vereinbarung

Außerhalb der offenen Sprechstunde haben Sie die Möglichkeit, einen individuellen Beratungstermin zu vereinbaren.

Jeden vierten Sonntag im Monat
um 14.00 Uhr
bieten wir eine Wanderung für Trauernde an.

Ausnahme: im Dezember findet keine Wanderung statt

Die Bewegung in der Natur mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden, kann Kraft und Mut für den Alltag geben. Mit allen Sinnen unterwegs sein stärkt das Immunsystem und lässt auch Lebensfreude wieder spürbar werden.

Erfahrene, ehrenamtliche Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen machen sich mit Ihnen auf den Weg und unterstützen durch Impulse auch Ihren inneren Trauerweg.

Für die Teilnahme empfiehlt sich geeignetes Schuhwerk, der Wetterlage entsprechende Kleidung – und ein wenig Mut, um sich neu zu entdecken. Das Angebot ist kostenlos.

Nun dürfen wir wieder in einer großen Gruppe wandern und uns austauschen.
Falls möglich, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter Tel. 0151 12335986.
Kurzfristig Entschlossene sind ebenfalls herzlich willkommen.

Treffpunkt: 13.45 h, Parkplatz der Realschule, Niederscheyerer Straße 2

Mittwoch, 8. Februar 2023

19.30 Uhr

Vortrag: Spiritual Care – Sorge um die Seele

Referent: Wolfgang Lingl

im Saal des Bürgerbüros Hofberg, Hofberg 7, 85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm

Spiritual Care – Sorge um die Seele:

Haupt- und Ehrenamtliche in Hospizarbeit und Palliative Care sorgen sich seit jeher auch um die spirituellen Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten sowie deren Zugehörigen. Dabei ist Spiritual Care eine große Herausforderung und wirft gleichzeitig viele Fragen auf. Die ganzheitliche Sorge sollte auch die Teams umfassen, die nicht selten als Vertraute und Seelsorger agieren. Gespräche und Umstände hinterlassen auch Spuren bei den Helfern.